Lieben

Wertvoll und würdevoll

Wir wollen Leben schützen und Schwache in Liebe begleiten.

Wir wollen Leben schützenLeben ist ein Geschenk Gottes. Jeder Mensch ist unbedingt wertvoll, unabhängig von Gesundheit, Krankheit oder Behinderung. Wenn Kinder im Mutterleib getötet werden, so schmerzt uns das sehr. Wir treten deshalb entschieden dafür ein, dass das ungeborene Leben geschützt wird. Als Lebendige Gemeinde haben wir eine Entschließung zum Schutz des Lebens angestoßen.

Aber nicht nur am Anfang, auch am Ende ist das Leben bedroht. Alte, kranke und pflegebedürftige Menschen drohen aus unserer Gesellschaft abgeschoben zu werden. Wir sehen und erleben sehr wohl die Nöte in der Pflege. Gerade im Gesicht des schwachen und sterbenden Menschen sehen wir Gottes Ebenbild. Jeder Mensch – auch der schwer pflegebedürftige – hat eine unverlierbare Würde.

Deshalb lehnen wir aktive Sterbehilfe ab. Wir sind dankbar für alle Zweige der Diakonie, wo Kranke, Alte und Sterbende in Liebe und in Würde begleitet werden. Diakonie bleibt ein Herzstück des kirchlichen Dienstes.


Stimme für die Schwachen sein

Stimme für die Schwachen sein

Wir wollen, dass unsere Gemeinden zur Heimat für Ausgegrenzte und Fremde werden.

Liebe sieht die Not der anderen. Die Armut in unserem Land nimmt zu. Viele sind arbeitslos, zu viele Jugendliche finden keinen Ausbildungsplatz, andere sind im Beruf überfordert. Als Christen haben wir keine Patentlösungen für die Probleme unserer Zeit, aber Gott gibt uns Augen, die Not zu sehen. Wir leiden mit; wir tragen die Nöte anderer mit und setzen uns für gesellschaftliche Veränderungen ein.

Viele Menschen sind in den letzten Jahren zu uns gezogen. Viele kommen aus Krisengebieten dieser Welt. Als Christen wollen wir auf sie zugehen und jede Form von Fremdenfeindlichkeit durch Gastfreundschaft und Liebe überwinden. Die Ausbreitung eines radikalen Islamismus sehen wir dabei mit Sorge.

Deshalb wollen wir bei der Integration in unsere christlich geprägte Kultur helfen. In unseren Gemeinden sollen Menschen in Not Heimat finden.


weiter zu: Frieden suchen - Unterschiede benennen