Loben

Aufatmen in Gottes Gegenwart

Wir wollen, dass der Gottesdienst die Mitte des Gemeindelebens ist.

Von ihm gehen Segen, Kraft und Orientierung für den Alltag aus. Junge und Alte, Arme und Reiche, Frauen und Männer kommen hier zusammen, um Gott zu begegnen und Gemeinschaft zu erleben. Der Gottesdienst am Sonntag soll Heimat und Zentrum für die ganze Gemeinde sein.

Ergänzend dazu brauchen wir andere Treffpunkte. Dazu gehören insbesondere die Stunden und Gottesdienste der Gemeinschaften und Zweitgottesdienste für Jugendliche, Familien und andere Zielgruppen. Durch Gottesdienste und ergänzende Angebote finden Menschen neu zur Gemeinde und die Kirche zu sich selbst.

Deshalb fördern wir alte und neue Gottesdienste, in denen Menschen dem lebendigen Gott begegnen und im Glauben gestärkt werden.


Gott loben – mit Orgel, Bass und Bongo

Gott loben – mit Orgel, Bass und Bongo

Wir wollen aufeinander hören und gemeinsam singen.

Seit 2000 Jahren loben Christen ihren Gott. Dabei wechseln die Musikstile. Melodien und Rhythmen ändern sich – das Lob aber gilt demselben Gott. Dieser Reichtum des Singens und Musizierens darf auch unsere Gottesdienste prägen. Viele alte Choräle sind wertvolle Schätze des Glaubens; sie sind Lieder, die immer aktuell bleiben. Daneben gibt es neue Lobpreislieder, mit denen vor allem jüngere Christen ihr Glauben und Beten ausdrücken.

Wir wollen, dass wir aufeinander hören und miteinander singen. Auch wenn wir in Musik- und Frömmigkeitsstil verschieden geprägt sind – wir ehren Gott vor allem dadurch, dass wir ihn gemeinsam loben.

Deshalb treten wir dafür ein, dass unsere Kirche Bewährtes bewahrt und zugleich Neues wagt. Wir unterstützen neue Formen der Kirchenmusik, insbesondere die popmusikalische Ausbildung von Kirchenmusikern.


weiter zu: Sparen mit Vision